TOP Ö 2: Mitteilungen der Verwaltung und Anfragen

2.1 Mitteilungen

 

Herr Hupe teilte mit, dass Herr Reich heute an seiner letzten Sitzung dieses Aus­schus­ses teilnehme, weil er Anfang April in Pension gehe. Er habe seit 1971 zunächst den Grund­stücksausschuss, dann die Kommission für Wirtschaftsförderung und Liegen­schaften und jetzt den Wirtschaftsausschuss verwaltungsseitig begleitet. Herr Hupe be­dankte sich bei Herrn Reich für seine geleistete Arbeit und wünschte ihm für die Zukunft alles Gute.

 

 

2.2 Anfragen

 

2.2.1

Herr Kissing bat um Sachstand zur Zukunft des LSZ, zu den Altstandorten IKEA und Praktiker-Baumarkt, zum Neustandort des Praktiker-Baumarktes und zur Entwicklung der südlich vom Kamen Karree gelegenen Fläche.

 

Herr Sostmann teilte mit, dass er im ständigen Kontakt mit der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat des LSZ stehe, es aber keinen neuen Sachstand gebe.

 

Herr Hupe ergänzte, dass bei Schließung des LSZ mit einer erheblichen Zahl von Arbeits­losen zu rechnen sei. Er werde jedoch mit dem Logistikunternehmer, der sich auf dem Gewerbegebiet in Bergkamen an der B 61 ansiedeln will, Gespräche führen, um diesen Arbeitnehmern eine direkte Bewerbungsmöglichkeit zu eröffnen.

Bei dem Neubau des Praktiker-Baumarktes am alten IKEA-Standort, so Herr Hupe weiter, verliefe alles planmäßig. Dort werde sich jedoch nicht ein Praktiker-Baumarkt nieder­las­sen, sondern ein Max Bahr-Baumarkt. Hierbei handele es sich um eine Pre­mium-Variante dieser Firmengruppe, im Gegensatz zu einem Praktiker-Baumarkt, der einen aggressives Preis-Marketing betreibe.

Hinsichtlich des Alt-Standortes liegen der Verwaltung zur Zeit keine Informationen vor.

 

Zur südlichen Erweiterung des Kamen Karree führte Herr Hupe aus, dass ihm keine Infor­mationen über eine konzeptionelle Änderung des Investors vorliege. Er gehe aber davon aus, dass es Veränderungen aufgrund der Wirtschaftskrise geben werde.

 

2.2.2

Herr Sostmann beantwortete die Frage des Herrn Müller hinsichtlich der Leerstände eines Tankstellengeländes an der Werver Mark und des Plus-Marktes an der Märkischen Straße mit dem Hinweis, dass es keinen neuen Sachstand gebe.

 

2.2.3

Herr Hasler erkundigte sich nach der Zukunft des Hertie-Kaufhauses.

 

Herr Hupe erläutete, dass die Stadt das Bemühen des Insolvenzverwalters unterstütze, einen neuen Investor für die gesamte Kette zu finden. Man habe sich daher auch nicht daran beteiligt, einen Investor für einzelne Filialen zu finden, um die zielgerichteten Ret­tungsbemühungen des Insolvenzverwalters nicht zu stören. Er gehe davon aus, dass es zwischenzeitlich auch Investoren gebe, die aber ihr Interesse an Bedingungen knüpfen, wie beispielsweise an Landesbürgschaften. Letztendlich hänge alles an der Höhe des Mietzinses und dem komplizierten Konstrukt von zwei hinter Hertie stehenden Gesell­schaften.

Herr Hupe ging davon aus, dass eine Entscheidung innerhalb weniger Wochen fallen werde.

 

Herr Henning und Herr Senne verließen um 17.05 Uhr den Sitzungssaal.

 

Herr Ebbinghaus verließ um 17.10 Uhr den Sitzungssaal, nahm an der weiteren Bera­tung und Beschlussfassung nicht teil und übergab den Vorsitz an seine Stellvertreterin Frau Dyduch.

 

Frau Dyduch übernahm die Sitzungsleitung.