TOP Ö : Jahresabschluss des Städt. Hellmig-Krankenhauses Kamen für das Jahr 2000

Beschlussempfehlung:

 

Der Rat der Stadt Kamen stellt den Jahresabschluss und den Lagebericht des Städt. Hellmig-Krankenhauses Kamen für das Jahr 2000 in der vor­gelegten Form fest.

 

Der Bilanzgewinn beträgt 68.136,21 DM und wird auf das Jahr 2001 vor­getragen.

Die Kapitalrücklage reduziert sich durch Abschreibungen für das Per­sonalwohnheim auf 322.542,23 DM.

Die Gewinnrücklage beträgt 3.500.000,00 DM.

Die Höhe des festgelegten Eigenkapitals bleibt unverändert.


Abstimmungsergebnis: einstimmig angenommen


Herr Langhorst erläuterte das Bilanzabschlussgespräch 2000.

Unter Einbeziehung des Gewinnvortrages von 56.330,35 DM aus dem Jahr 1999 ergab sich für das Wirtschaftsjahr 2000 ein Bilanzgewinn von 68.136,21 DM, der auf das neue Jahr vorgetragen wird. Die Abschrei­bungen für das Schwesternwohnheim reduzierte die Kapital­rücklage auf 322.542,23 DM. Die Gewinnrücklage betrug 3,5 Mio. DM. Das festgesetzte Kapital von 1,7 Mio. DM blieb unverändert.

 

Der Liquiditätsüberschuss betrug 6,04 Mio. DM und deckt somit den Personal- und Sach­aufwand von 2,2 Monaten. Die sonstigen Rück­stellungen wurden um 154.000,00 DM von 2,729 auf 2,883 angehoben.

 

Die Wirtschaftsberatung AG, Düsseldorf, die den Jahresabschluss 2000 geprüft hat, hat einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt, den der Regierungspräsident Arnsberg ohne Änderungen übernommen hat.