TOP Ö 3: Der Natur auf der Spur
Vorstellung des Projekts "Waldjugendspiele"
Kreisverband Unna der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald NRW e.V.

 

 


Durch den Vorsitzenden des Kreisverbandes Unna der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald NRW e.V., Herrn Kallendrusch, und Herrn Hardes vom Landesbetrieb Wald und Forst wurde anhand einer Präsentation (Anlage I) das Projekt der Waldjugendspiele vorgestellt.

Die 1947 gegründete Schutzgemeinschaft Deutscher Wald führe Aktionen zum Schutz des Wal­des durch. Eine dieser Aktionen seien die Waldjugendspiele, deren Ausgangspunkt in einer Stu­die aus dem Jahr 1998 zur Naturentfremdung zu finden sei. Ziel sei es, Kindern im Wald spiele­risch Wissen und Erfahrungen zu vermitteln.
Im Jahr 2014 könnten 8 Klassen des 4. Schuljahres der Kamener Grundschulen an den Waldju­gendspielen teilnehmen. Als geeigneter Austragungsort komme ein Waldstück südwestlich von Bönen in Frage. Als Termin sei der 26.09.2014 vorgesehen. Die Teilnahme erfolge nach dem Windhundprinzip.

Die Waldjugendspiele beinhalteten 10 Stationen mit Bewegungsangeboten, Aktions- und Wis­sensspielen und würden von entsprechend geschulten Personen betreut. Das Angebot sei kos­tenfrei. Nur die Fahrten der Kinder zum Austragungsort seien zu organisieren und die hierdurch entstehenden Kosten zu übernehmen.

Herr Eckardt bedankte sich für den Vortrag und zeigte sich davon überzeugt, dass die Waldju­gendspiele bei den Kamener Grundschulen eine große Resonanz erfahren würden. Die Über­nahme der Kosten für die Schulbusse durch den Schulträger sei sicherlich möglich.

 

Auf Nachfrage von Frau Scharrenbach teilte Herr Kallendrusch mit, dass das Thema Wald­schule bei vielen Schulen vorher im Rahmen einer Projektwoche oder durch einen Schulausflug vorbereitet werde.

 

Die Waldschule sei, so Herr Heidler, ein tolles Projekt, das auf möglichst positive Resonanz stoßen sollte. Den Aspekt, die Natur erfahrbar zu machen, halte er für sehr wichtig.

 

Herr Hasler fragte nach den Möglichkeiten einer Nachbereitung in den Schulen.

 

Herr Hardes antwortete, dass das Thema Wald in den Lehrplänen fest verankert sei. Die Förster seien in der Regel bereit, Aktionen mit den Schulen durchzuführen. Projekttage könnten kosten­pflichtig in der Waldschule Cappenberg gebucht werden.

Als außerschulische Lernorte würden weiterhin durch Wald und Holz NRW 5 Jugendwaldheime betrieben. Nähere Informationen hierzu könnten unter der Internetadresse www.wald-und-holz.nrw.de abgerufen werden.

 

Hinsichtlich der anfallenden Fahrkosten erklärte Herr Brüggemann, dass eine Regelung über­legt werde.

 

Die Fraktionen ermunterten die Verwaltung, eine positive Regelung zu finden.